Saure Süßigkeiten sind gefährlich


Laut aktuellen Studien gibt es etwas, welches für Zähne noch ungesünder ist als Zucker. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass saure Süßigkeiten den Kinderzähnen oftmals mehr Schaden zufügen können als rein zuckerhaltige Süßigkeiten. Vor allem die sauren Fruchtgummis sowie die in Brausen enthaltene Zitronensäure ist für den Zahnschmelz besonders gefährlich, da sie diesen angreift.

Und selbst Zähneputzen hilft nicht, wenn man saure Süßigkeiten gegessen hat. Im Gegenteil: Durch das Zähneputzen wird die schädigende Wirkung der Naschereien noch verstärkt. Dies liegt daran, dass die Säure beim Zähneputzen in die porös gewordene Zahnschicht erst richtig eindringen kann. Laut Meinung von Wissenschaftlern ist es besser, nach dem Verzehr saurer Süßigkeiten den Mund mit Wasser oder aber mit Milch auszuspülen. Dadurch kann die Säure verdünnt werden. Die Mineralien, welche in der Milch enthalten sind, können dafür sorgen, dass die Zähne sich schneller selbst reparieren.

Im Mundraum herrscht normalerweise ein pH-Wert von sieben bis acht. Bei der Untersuchung verschiedener Produkte lieferte allerdings mehr als jede zweite Probe einen Wert von zwei bis drei. Deswegen sind Experten dafür, Warnhinweise auf den Verpackungen der entsprechenden Süßigkeiten und Getränke anzubringen. Diese sollen Verbraucher darauf hinweisen, dass bei übermäßigem Verzehr dieser Süßwaren die Zahngesundheit gefährdet ist.

Normalerweise sollten Produkte, welche mit dem Hinweis “zahnfreundlich” versehen sind, einen pH-Wert von 5,7 nicht unterschreiten.