Steigende Kosten ab 2012: Neue Gebührenordnung für Zahnärzte


Schon seit einiger Zeit steht fest, dass das Jahr 2012 für die Verbraucher teurer wird als das jetzige Jahr. Grund dafür ist nicht nur der Einstieg in die Rente mit 67, sondern auch höhere Strompreise sowie steigende Kosten für Krankenversicherungen und Zahnersatz. Vor allem die Tatsache, dass Zahnersatz teurer wird, dürfte eine Überlegung über eine Zahnzusatzversicherung wert sein. Immerhin müssen Kassenpatienten ab nächstem Jahr beim Eigenanteil für Zahnersatz und Implantate tiefer in die eigene Tasche greifen. Schuld daran ist die neue Gebührenordnung für Zahnärzte, die ab 2012 in Kraft tritt. Privatversicherte müssen damit rechnen, dass für sie sämtliche Zahnarztkosten um bis zu 20 % steigen werden.

Vorgesehen ist das Inkrafttreten der neuen GOZ für den 1. Januar 2012. Da kann es sich lohnen, an eine mögliche Zahnzusatzversicherung zu denken. Dadurch, dass für das nächste Jahr die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung steigen sollen, ist aber auch davon auszugehen, dass dies ebenfalls bei zusätzlichen Versicherungen zutreffen wird. Keine Frage, durch die Einführung der Gebührenordnung für Zahnärzte zum 1. Januar 2012 können Zahnzusatzversicherung teurer werden. Dennoch können sie sich lohnen, sollen die Leistungen, die beim Zahnarzt aus eigener Tasche bezahlt werden müssen, doch kräftig ansteigen.

Diejenigen, die bereits über eine Zahnzusatzversicherung verfügen, haben mit der Einführung einer Beitragserhöhung ein Sonderkündigungsrecht. Dieses ermöglicht es ihnen, den Vertrag aufzulösen und gegebenenfalls zu einem günstigeren Versicherer zu wechseln. Die Frist hierfür liegt bei vier Wochen. Allerdings sollte bei der entsprechenden Zahnzusatzversicherung nicht nur auf den Preis geachtet werden. Nicht weniger wichtig sind die Leistungen sowie Leistungsausschlüsse.