Wenn Zähne unter der Zahnkrone krank werden


dentist-428650_1920Die Überkronung der Zähne war recht teuer, auch wenn die Krankenkasse ihren Teil dazu beigetragen hat. Und dann kommt in einem völlig ungeeigneten Augenblick die obere Krone herunter. Mit der Erdanziehungskraft hat dies wenig zu tun; der Zahn ist unter der Krone abgebrochen. Schnelle Hilfe bietet der Zahnarzt, indem er die Krone notdürftig befestigt. Dann kommt der nächste Schlag: Eine Wurzelbehandlung ist fällig, ein Stift muss eingesetzt werden, damit die Krone wieder Halt bekommt. Die Kosten dafür trägt die Krankenkasse allerdings nicht vollständig.

Zahnkaries unter der Krone

Es ist erstaunlich, doch auch unter der Zahnkrone kann Karies entstehen. Das liegt daran, dass die Zahnkrone den abgeschliffenen Zahn zwar umschließt, doch zwischen dem Zahn und der Krone ist ein Spalt vorhanden. Durch diesen gelangen Speichel, Rest von Speisen und auch Bakterien an den Zahn. Schmerzen haben die Menschen in seltenen Fällen; oft bricht der Zahn ab und die Krone löst sich. Dennoch ist eine Behandlung des Wurzelkanals notwendig, um den Zahn wenigstens teilweise zu “retten”. Wie lange der Zahn die Krone tragen kann, ist meist ungewiss. Meist unterrichtet der Zahnarzt seinen Patienten, dass über kurz oder lang der Zahn gezogen und durch ein Implantat ersetzt werden muss. Karies an einem überkronten Zahn muss nicht zwangsläufig zeitnah nach Einsetzen der Überkronungen entstehen. Oft dauert es viele Monate, bis der Zahn erkrankt und die Krone nicht mehr halten kann.

Wenn sich der Zahn entzündet

Meist schneller als Karies entsteht eine Entzündung am überkronten Zahn. Diese zeigt sich an eitrigen Blasen am Zahnfleisch, das im Zuge der Entzündung anschwillt. Die Eiterbildung macht sich durch Pochen am Zahn bemerkbar. Grund dafür kann eine porös gewordene Krone sein, die den Zahn nicht mehr abdeckt.

Schützt die Überkronung vor Schäden

Wer seine “dritten Zähne” genau so sorgfältig pflegt wie die beiden ersten Zähne, der kann seine Zähne vor Entzündungen größtenteils schützen. Die Zahnwurzel kann er nicht wirklich schützen. Wenn sich diese entzündet, sei es durch Karies oder andere Reize, muss der Zahnarzt auch hier eine Wurzelbehandlung vornehmen.

Kosten der Behandlung

Die Behandlungskosten für die spezielle Wurzelbehandlung und dem eingesetzten Stift fallen nicht in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen – jedenfalls nicht vollständig. Der Patient muss sich an den Kosten beteiligen. Die Höhe der Kosten richtet sich nach dem Aufwand der Behandlung. Ein Tipp! Auch wenn Sie unterschrieben haben, dass Sie die Rechnung bezahlen –reichen Sie diese bei Ihrer Krankenkasse ein und fordern Sie einen Zuschuss.