Zahnpflege


Unsere Zähne sollen uns möglichst unser ganzes Leben lang begleiten. Ohne Zähne können wir nicht mehr kauen und auch in kosmetischer Hinsicht sind schöne Zähne ein wichtiger Aspekt. Zahnersatz ist sehr teuer und in einigen Fällen auch sehr wenig komfortabel. Um die Zähne allerdings möglichst lange gesund zu halten, ist eine gründliche und regelmäßige Zahnpflege erforderlich.

Das tägliche Zähneputzen sollte mindestens morgens und abends durchgeführt werden. Wer es allerdings wirklich richtig machen möchte, sollte seine Zähne nach jeder Mahlzeit sorgfältig putzen. Beim Zähneputzen ist es wichtig, die richtige Technik anzuwenden, damit die Zähne tatsächlich gründlich gereinigt werden. Viele Patienten erreichen mit ihrer erlernten Putztechnik nicht alle Zahnzwischenräume oder putzen die Backenzähne nur unzureichend. Zahnärzte führen schon seit vielen Jahren Prophylaxemaßnahmen durch und schulen ihre Patienten in den richtigen Zahnputztechniken. Das regelmäßige Benutzen von Zahnseiden sollte unbedingt in das Programm zur Mundhygiene aufgenommen werden. Zwischen den Zähnen lagern sich oft Essensreste ab, es bildet sich Plaque. Mit dem bloßen Auge ist dieser Plaque meist nicht sichtbar. Wer jedoch regelmäßig Zahnseide benutzt, weiß dass diese Ablagerungen nicht unerheblich sind. Zum Zähneputzen und zur allgemeinen Mundhygiene gehört auch das Putzen der Mundschleimhäute, denn hier lagern sich gerne Bakterien ab. In der Apotheke gibt es spezielle Zungenbürsten zu kaufen, die für die Mundhöhle, aber auch für die Zunge genutzt werden können. Die Bakterien auf den Mundschleimhäuten können zu unangenehmem Mundgeruch führen, aber auch Karies und Parodontose begünstigen.

Wichtig ist auch die Wahl der Zahncreme und Patienten sollten sich in diesem Punkt ruhig von ihrem Zahnarzt beraten lassen. Viele Zahncremes enthalten einen hohen Anteil an Schleifstoffen, die sich ungünstig auf den natürlichen Zahnschmelz auswirken. Zahnärzte empfehlen meist eine milde Zahncreme mit einem hohen Flourid-Anteil. Flourid schützt den Zahnschmelz – wer nicht auf eine Flouridhaltige Zahncreme zurückgreifen möchte, sollte sich in der Apotheke Flouridgel besorgen und die Zähne regelmäßig damit behandeln.

Der zweimal jährlich empfohlene Kontrollbesuch beim Zahnarzt sollte dringend eingehalten werden. Karies kann auch bei sorgfältiger Mundhygiene entstehen und fällt dem Patienten selbst häufig erst auf, wenn sich Zahnschmerzen einstellen. Manchmal schmerzen die Zähne auch nicht, aber es bilden sich große Löcher. Mit einer regelmäßigen Kontrolle werden von Karies befallene Zähne bereits erkannt, wenn die Löcher noch sehr klein sind und können sofort behandelt werden.

Die sorgfältige Zahnpflege sollten auch kleine Kinder schon lernen und zwar so früh wie möglich. In früheren Jahren haben Eltern darauf häufig keinen Wert gelegt, denn es handelte sich ja „nur“ um die Milchzähne. Häufig aber adaptieren die Kinder die Vorgänge um eine gründliche Zahnpflege als etwas vollkommen Selbstverständliches, wenn sie bereits als Kleinkind begonnen haben, ihre Zähne richtig zu pflegen. Hinzu kommt die feststehende Erkenntnis, dass Milchzähne, die Kariesschäden haben, leider auch die bereits einschießenden, zweiten Zähne stark schädigen. Den Genuss von Süßigkeiten müssen Eltern ihren Kindern nicht verbieten, sofern es sich in einem üblichen und vertretbaren Rahmen bewegt. Doch sollten auch schon kleine Kinder lernen, ihre Zähne nach jeder Mahlzeit und speziell nach Süßigkeiten zu putzen.

Für die schnelle Zahnpflege zwischendurch eignen sich zuckerfreie Kaugummis. Wer häufig unterwegs ist, sollte diese Methode zumindest nach den Mahlzeiten nutzen.