Zahnpflege bei Kindern


Zahnpflege im ersten Jahr

Bereits im ersten Lebensjahr spielt Zahnpflege bei Kindern eine große Rolle. Auch wenn noch kein Zähnchen zu sehen ist, bekommen schon Neugeborene vom Kinderarzt Fluor in Form von Tabletten verordnet. Dieses wichtige Mineral schützt vor Karies, denn es stärkt den Zahnschmelz. Ist der erste Zahn zu sehen, ist es wichtig, mit dem Putzen zu beginnen. Mit einer speziellen Kinderzahnbürste, welche über einen kleinen Borstenkopf und weiche Borsten verfügt, und fluoridhaltiger Zahnpasta sollte bereits einmal täglich mit der Zahnhygiene begonnen werden. Dabei empfiehlt es sich spielerisch vorzugehen und sich zusammen mit dem Kind die Zähne zu putzen. Babys fühlen sich am wohlsten, wenn sie bei Mama oder Papa auf dem Schoß liegen und der Zahnbelag durch sanftes Auf- und Abwärtsbürsten entfernt wird. Auch das auf der Zahnbürste Herumkauen ist wirksam und führt die Kleinen an das Zähnebürsten kindgerecht heran.

Zahnpflege ab dem zweiten Lebensjahr

Ab dem zweiten Lebensjahr sollte dann auch zweimal täglich geputzt werden. Am besten mit Lernzahnbürsten, welche über einen Ring am Mittelstück der Zahnbürste verfügen, damit sie nicht zu weit in den Mund eingeführt werden können und Kinder so vor Verletzungen schützen, wenn sie sich selbst die Zähne putzen. Auch wenn die Zahnbürste noch völlig in Ordnung aussieht, sollte sie aus hygienischen Gründen monatlich ersetzt werden. Ältere Kinder lassen sich besonders gut zum Zähneputzen animieren, wenn regelmäßig die Geschmacksrichtung und Farbe der Zahnpasta gewechselt wird und daraus eine Art Zahnputzspiel entsteht.

Zahnpflege ab dem dritten Lebensjahr

Ab dem dritten Lebensjahr sollte auch mittags geputzt werden und wenn möglich schon ganz allein ohne elterliches Nachputzen. Dies stärkt nicht nur das Selbstbewusstsein der Kinder, sondern erhöht auch das Verantwortungsbewusstsein gegenüber der eigenen Gesundheit. Bereits wenn alle Milchzähne da sind, sollten zusätzlich regelmäßige Zahnarztbesuche eingeführt werden.