Zahnpflege ist das A und O für die Mundhygiene

Zähne bleiben nicht von alleine gesund, sondern aufgrund einer ordentlichen Pflege. Gründliches Zähneputzen ist eine Voraussetzung, Karies und Parodontitis aus dem Mundbereich fernzuhalten. Die Zahnpflege beginnt bei Kindern, sobald diese ihren ersten Zahn bekommen. Nach und nach kommen weitere Zähne und die Eltern zeigen dem Kind, wie es seine Zähne richtig putzt. Geraten manche Zähne in eine Schieflage, sind es Zahnspangen, die Zähne wieder in ihre gerade Position bringen. Neben einer gründlichen Mundhygiene ergänzt der Kontrollbesuch beim Zahnarzt zwei Mal im Jahr das Gesundheitsprogramm der Zähne.

Die Mundflora

Die Mundflora besteht aus einer Vielzahl Mikroorganismen, die sich in der Mundhöhle einnisten. Um Mundflora und Zähne zu unterstützen, sind Lebensmittel vorteilhaft, die kaum Zucker enthalten. Auch Gemüse, bei dem die Zähne lange kauen müssen, hält den Mundraum gesund. Karotten gehören beispielsweise zu der Gemüseart sowie Äpfel aus dem Bereich Obst. Beim Kauen regen sie den Speichelfluss an, der gegen Säuren einen natürlichen Schutz darstellt und Karies verhindert. Zuckerfreie Kaugummis eignen sich ebenfalls für die Förderung des Speichelflusses. Weniger Säure bilden Lebensmittel, die keinen oder ganz geringe Mengen Zucker beinhalten. Damit hält sich die Belastung von Zähne und Zahnfleisch in Grenzen.

Fluoridhaltige Lebensmittel

Ebenfalls förderlich für die Gesundheit der Zähne sind fluoridhaltige Lebensmittel. Fluorid unterstützt die Bildung vom Zahnschmelz und festigt die Zähne. Ideal sind hierfür Getränke, welche Fluorid enthalten wie beispielsweise schwarzer Tee oder fluoridhaltige Mineralwasser sowie Speisesalze. Für Zahn und Zahnfleisch gesunde Lebensmittel sind solche, welche Kalzium enthalten. Kalzium stärkt die Knochen, aber auch die Zähne. Enthalten ist das Spurenelement in verschiedenen Lebensmitteln, wie Milchprodukte, Gemüse (Lauch, Grünkohl, Fenchel, Brokkoli). Viele hochwertige Mineralwasser beinhalten ebenfalls einen hohen Gehalt an Kalzium.

Zucker

Nahrungsmittel mit verstecktem Zucker schaden den Zähnen. Zu diesen Lebensmitteln zählen beispielsweise Fruchtgummis, verschiedene Milchprodukte, Ketchup sowie Limonaden, auch wenn diese als “light” im Handel sind.

Mundhygiene

Aktuell putzen viele Menschen ihre Zähne mit elektrischen oder Ultraschall-Zahnbürsten. Der Bürstenkopf ist bei mechanischen und elektrischen Zahnbürsten in regelmäßigem Rhythmus auszuwechseln. Grund dafür sind die Bakterien, die sich in den Borsten der Zahnbürste mit der Zeit einnisten.

Zähne putzen

Eine gründliche Mundhygiene besteht aus dem Putzen der Zähne mit der Zahnbürste, ausspülen mit Wasser und desinfizieren mit Mundwasser. Wer einen Schluck Mundwasser übrig lässt, kann damit seine Zahnbürste reinigen und gleichzeitig desinfizieren. Das befreit die Nutzer jedoch nicht vor dem kontinuierlichen Wechseln der Zahnbürstenköpfe. Die Zähne sind zwei Mal täglich, nach Möglichkeit alle zwölf Stunden zu reinigen. Mundwasser hilft, den Mundraum zu desinfizieren und die Bakterien unter Kontrolle zu halten. Wer sich daran hält, hat lange Jahre Freude an gesunden Zähnen.