Karies verhindern durch gesunde Ernährung

Die eigentliche Ursache für Karies liegt in unserer Ernährung sowie in der mangelhaften Pflege unserer Zähne. Karies ist nicht an eine Altersgruppe gebunden, sondern betrifft ebenfalls Kleinkinder. Schuld daran sind Fruchtsäfte oder zuckerhaltige Getränke in der Babyflasche. Ein Grund, weshalb Zahnärzte von “Nursing-Bottle-Syndrom” oder Nuckelflaschenkaries sprechen.

Babys und Kleinkinder

Babys und Kleinkinder erhalten in der Regel Tabletten mit Vitamin D und Fluorid. Beides stärkt die Zähne, auch diejenigen, welche sich noch im Kiefer befinden. Eine effektive Zahnpflege wird notwendig, wenn die ersten Zähne sichtbar sind. Um den zukünftigen Patienten die Angst vor dem Zahnarzt zu nehmen, ist es für die Eltern ratsam, ihre Kinder so früh als möglich zum Zahnarzttermin mitzunehmen.

Zahnpflege für jedes Alter

Kinder ahmen ihre Eltern nach, das gilt bei der Körperpflege ebenso wie bei der Pflege der Zähne. Die Regel einer sorgfältigen Mundhygiene fordert das gründliche Putzen der Zähne mit einer fluorhaltigen Zahncreme morgens und abends. Neben dem Zähneputzen zählt auch das Massieren des Gaumens zur Mundhygiene. Nach dem abendlichen Zähneputzen verzichten die Personen auf zuckerhaltige Speisen und Getränke.

Karies

Neben Karies gehört Paradontose zu den Erkrankungen im Mundraum. Gegen beide Erkrankungen kann jeder durch eine sorgfältige Mundhygiene vorbeugen. Die vielen Irrtümer, die über Zahnpflege im Umlauf sind, sind nicht beachtenswert. Obst ist zweifellos gesund und wer täglich einen Apfel isst, gibt seinem Körper viele Vitamine. Der Mythos, wer nach dem Essen einen Apfel isst, erspart sich das Zähneputzen ist ein Irrglaube, ohne ein Körnchen Wahrheit.

Kranke Zähne machen krank

Der Körper ist als Ganzes zu betrachten. Dazu gehören ebenfalls die Zähne sowie das Zahnfleisch. Ist das Zahnfleisch entzündet, sind meist Bakterien die Ursache. Die Erreger der Paradontose gelangen über das Zahnfleisch in den Blutkreislauf und dringen bis zum Herzen vor. Schwere Erkrankungen sind die Folge. Fakt ist, der Weg vom Zahnfleisch zum Herz ist eine kurze Distanz. Karies oder Zahnfäule ist eine ansteckende Erkrankung der Zähne. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch. Ursächlich für Karies sind ebenfalls Bakterien und deren Stoffwechselprodukte. Diese greifen den Zahnschmelz an und schädigen den gesamten Zahn. Die Anzeichen für Karies ist eine weißliche bis bräunliche Verfärbung auf den Zähnen. Die Folge sind Zahnschmerzen und die Notwendigkeit für den Besuch beim Zahnarzt.
Paradontose und Karies führen im Extremfall zum Verlust von Zähnen. Vorbeugen kann jeder, der viel trinkt. Dafür eignet sich Mineralwasser und ungesüßter Tee am besten. Bakterien brauchen Zucker, um aktiv zu werden. Je weniger Zucker der Einzelne zu sich nimmt, umso mehr Nahrung wird den Bakterien vorenthalten.